Willkommen auf www.stnikolaus-steinheim.de

Das Online-Portal der Pfarrgemeinde St. Nikolaus in Hanau-Steinheim.

Wir freuen uns, Sie auf unserer Seite begrüßen zu dürfen.

 

Auf unserer Internetseite, auf der sich aktuell 29 Bereiche, darunter viele Gruppen und Einrichtungen, mit insgesamt 165 Galerien und zusammengenommen 7.506 Bildern präsentieren, möchten wir Sie über unsere Pfarrei und unsere Veranstaltungen informieren.

 

Wir wünschen Ihnen viel Freude auf unserer Internetseite!

 
Aktuelle InformationenAktuelle Termine
Serie: Romwallfahrt 2018, Tag 5  zum Bereich

Am Mittwoch, 01.08.2018 besuchten wir nach etwas längerem Schlafen die Piazza del Popolo. Der Ausblick auf die Stadt war echt bewundernswert. Danach gingen wir zur spanischen Treppe an der französischen Kirche und staunten über die Massen an Touristen. Der Trevi-Brunnen und der 4-Ströme-Brunnen waren andere Highlights des Tages. Die Skulpturen zeigten Gottheiten und personifizierte Flüsse. Der 4-Ströme-Brunnen stand mitten auf einem riesigen Platz voller Leben. Überall boten Verkäufer ihre Waren an und Künstler zeigten ihre Tricks. Auch das Pantheon wurde von uns bewundert. Nach einem anstrengenden Tag wurden wir noch von Giuseppe zum Essen eingeladen. Gemeinsam fanden wir nach dem leckeren Abendessen einen schönes Tagesabschluss und fuhren ins Hotel zurück, um den mangelnden Schlaf der letzten Tage etwas aufzuholen.

Simon KuskaBen Schindler
Weihnachtsnovenen in der Pfarrgruppe

In den Tagen vom 17. bis 23.12.2018 lädt die Pfarrgruppe "Stein-Auheim" zum Besuch der Weihnachtsnovene ein. Diese Tradition hat eine tiefe Verbindung mit den Tagen des zweiten Weltkrieges, als Josef Seuffert und Sylvester Hainz im Gefangenenlager bei Chartres waren. Dort hatten inhaftierte Mönche aus der Erinnerung den Novenengesang und die Texte der sogenannten "O-Antiphonen", die in diesen letzten Tagen des Adventes das Magnifikat, den biblischen Lobgesang der Muttergottes aus dem Lukas-Evangelium umrahmen, aufgeschrieben und mit den anderen Häftlingen gesungen. Als die jungen Theologiestudenten dann wieder nach Hause kamen, haben sie diese hoffnungsvollen Worte und Melodien in das Mainzer Priesterseminar eingebracht.
Seitdem hat diese Weihnachtsnovene schon viele Menschen bewegt. In diesem Jahr laden wir ein, in den letzten Adventstagen diese Melodien und Texte aufzugreifen. Die Texte greifen Bilder des Alten Testamentes auf, die auf den erwarteten Retter hinweisen. Sie werden jeweils in einer kurzen Meditation betrachtet, bevor wir sie dann anstimmen werden. Wir haben im Vorbereitungsteam, das sich bei dem ersten gemeinsamen Liturgieausschuss in der Pfarrgruppe gebildet hat, überlegt, dass diese Novene sich in den normalen Wochenablauf einpassen sollte und mit den bestehenden Messen oder ökumenischen Gottesdiensten kombiniert wird, damit in einer terminbeladenen Zeit kein Zusatztermin erwächst. Wir wünschen Ihnen einen besonderen Impuls, der bewegt und berührt.


Pfarrer Hermann DifferenzWaltraud Burkard
Christa GrünbeckenDr. Cordula Uischner-Peetz
Die Entfaltung der Kinder im christlichen Glauben

Im Rahmen der Vorbereitung auf die Erstkommunion sehen wir wieder mehr junge Familien in unseren Gemeinden. In diesem Zusammenhang und auch bedingt durch mein Mitwirken am Kennenlerntag der Erstkommunion-Familien, habe ich mir Gedanken über die Entfaltung der Kinder im christlichen Glauben gemacht.

Die Taufe ist der Ursprung und ein bewusstes „Ja“ zur Erziehung im christlichen Glauben, der Aufnahme und Einführung in die christliche Gemeinschaft. Das Sakrament der Taufe findet ihre Fortsetzung in der Erstkommunion und der Firmung. Nun liegt es fortan an den Eltern, ihr Kind im Glauben zu erziehen. Denn nur was Kindern vorgelebt wird, prägt sie für ihre weitere Entwicklung. Manche Eltern scheuen sich, Kinder religiös zu erziehen; sie denken, es fehle ihnen an Kompetenz. Kinder werden heutzutage jedoch in vielerlei Hinsicht gefördert – weshalb nicht im Glauben?

Die Klärung dieser Frage hat mich derzeit motiviert, mich aktiv in die religiöse Erziehung innerhalb der Gemeinde einzubringen. Sei es in der Kommunion- und auch Firmvorbereitung unserer eigenen drei Kinder, oder auch den Vorbereitungen innerhalb eines Teams zu Familiengottesdiensten. Diese Kontexte, auch mit anderen Kindern, waren und sind mir eine Bereicherung. Den Kindern zuliebe braucht Religion das an Förderung, was wir als Eltern in der Lage sind zu geben.

Kinder beschäftigen sich mit den Fragen „Woher komme ich?“, „Woher kommt die Welt?“, „Weshalb gibt es mich und die Welt?“ und „Was wird aus mir, wenn ich nicht mehr da bin?“. Kinder haben die Grundsehnsüchte nach Anerkennung, Liebe, Gelingen und dem Sinn des Lebens. Dazu gehören auch alle Hoffnungen auf ein erfülltes Leben, getragen sein im Leid und einer Form der Weiterexistenz nach dem Tod.

Kinder erschließen sich die Welt auch durch religiöse Erzählungen. Damit bauen sie kontinuierlich ihr Weltbild auf. Sie benennen und deuten ihre Lebenswelt, Sehnsüchte, Identitätssuche, Ängste, Empathie, Hoffnung und Leiderfahrung. Glaube ist jedoch nicht nur Erzählen, sondern er basiert auf Ritualen, die vorgelebt, intuitiv übernommen und auch im Alltag weitergegeben werden. So z.B. durch Tischgebete, Kreuzzeichen, den Ablauf der Gottesdienste, der Festgestaltung, Basteln an Weihnachten und Ostern.
Rituale können zum Anker werden, wenn man sie mit ganzem Herzen lebt. Sie geben Kraft und Halt, auch in Krisensituationen. Kinder brauchen Religion zum einen in ihrem Kind-Sein zum Aufbau von kindlich tragfähigen Weltbildern, Überzeugungen und Wertvorstellungen. Sie brauchen Religion auch, um sich zukunftsorientiert in der Gesellschaft zu selbstverantworteten Persönlichkeiten entwickeln zu können. Eine frühe religiöse Förderung bewirkt, dass man sich im Erwachsenenalter bewusst für oder gegen Religion entscheiden kann, ob in Sachen Religion eine Wahrnehmungs- und Ausübungskompetenz besteht. Sei es nur in Grundzügen oder in der vollen Konzentration. Dies ist vergleichbar mit dem Spracherwerb: Die Sprachfähigkeit verkümmert ohne Aufwachsen in einer Muttersprache.
Einer Konfession anzugehören bedeutet aktives Bekennen und Praktizieren einer ganz spezifischen Religion. Sie soll und darf in einer persönlichen Lebensführung Platz einnehmen. Religion bedeutet Wahrnehmung, Empfinden, Ausdruck von Wirklichkeiten in allen Formen. Sie ist ein Erahnen von Möglichkeiten, die die Erfahrungswelt übersteigen und Raum gibt für Sehnsucht, Hoffnung und Trost. Dies sollten wir als Eltern unseren Kindern nicht vorenthalten.

"Religion wird von Menschen getragen, die in einer Gottesbeziehung leben und dies in Gebeten, Ritualen, Symbolen, Festen und Feiern ausdrücken und gestalten. Religion ist gelebter Glaube und die Einladung, sich anzuschließen." (Aus "Kinder brauchen Religion" von Georg Langenhorst, Herder Verlag)

Von Papst Franziskus stammt das Zitat "Gott macht sich im Herzen jedes Menschen spürbar" – räumen wir deshalb gemeinsam mit unseren Kindern und gegenüber jenen, denen wir Vorbild sein möchten, in unseren Herzen diesen Platz ein.


Sylvia Richter
Das Team der Pfarr-Bücherei empfiehlt...  zum Bereich




... für den Monat Dezember, das Buch von Rainer M. Schießler:


"Jessas, Maria und Josef"



"Jessas, Maria und Josef!" - mit diesem Ausruf bei freudigen wie leidvollen Ereignissen ist Rainer Maria Schießler aufgewachsen. Und er begegnet ihm wieder in seiner alltäglichen Arbeit als Wanderprediger und unkonventioneller Seelsorger, als Bayerns bekanntester Kirchenmann und Bestsellerautor. Vor allem deswegen nimmt er in diesem neuen Buch die Themen der Menschen auf, die an ihn herantreten: Es geht um Fragen des Zusammenlebens, des Zweifelns und Glaubens, um das, was im Alltag trägt und Halt gibt. "Gott zwingt nicht, er begeistert!" ist sein Credo.


Der Roman kann ab sofort in der Bücherei ausgeliehen werden.



Im Dezember bietet die Bücherei während der sonntäglichen Öffnungszeiten einen Buch-Flohmarkt an. Alle sind zum Stöbern herzlich eingeladen. Vielleicht findet Sie das ein oder andere Schnäppchen.

Für das Pfarr-Bücherei-Team

Dorothea Hörmann
Bericht aus Monterilla in Kolumbien  zum Bereich

"Monterilla, ein Winkel im Andengebirge, wo der Friede konstruiert wird": So lautet die Schlagzeile eines kürzlich in einer großen kolumbianischen Tageszeitung erschienen Artikels. Gemeint ist die Schule Inagro, die von den Sternsingern der Pfarrei St. Nikolaus seit langem unterstützt wird. Eine Gegend in einer der ärmsten Provinzen Kolumbiens, die über Jahrzehnte Schauplatz eines blutigen Guerillakriegs war, hat sich in einen Ort des Friedens verwandelt durch Ausbildung einer heranwachsenden Jugend, die in der Vergangenheit keine Chance auf eine lebenswerte Zukunft hatte. Ohne Perspektiven, in einem Ambiente der Gewalt waren sogar Kinder gezwungen, sich den Rebellen anzuschließen, auf Coca-Feldern zu schuften oder mit Drogen zu handeln.

Die Sternsinger von St. Nikolaus haben durch ihr immer größer werdendes Engagement dazu beigetragen, dass in Monterilla bewundernswerte soziale Projekte verwirklicht wurden. So konnte sich die Schule neben vielen grundlegenden Anschaffungen sogar moderne Computer für einen fortschrittlichen Unterricht leisten. Für die Berufsausbildung der Schüler sollen besonders die Einrichtung einer Backstube und einer Küche mit modernen Geräten hervorgehoben und für das reibungslose Funktionieren der Werkstätten der Kauf eines Notstromgenerators erwähnt werden. Auch der Erwerb von Legehennen ist unseren eifrigen Sternsingern zu verdanken, damit durch Produktion in der Landwirtschaft, Einkommen für den Erhalt des teuren Schulbetriebs geschaffen wird. In diesem Jahr wurde wieder für ein sehr wichtiges Projekt gesammelt, das unter dem Motto "Gewinnung von Wasser fürs Leben" steht. Die globale Erwärmung mit langen Trockenperioden hat auch vor Monterilla nicht haltgemacht. Daher hat die Schule mit ihren Schülern und deren Eltern eine Kampagne für den verantwortungsvollen Umgang mit Wasser gestartet. Mit den Spenden konnte eine Anlage zum Auffangen von Regenwasser installiert werden. Die geniale Idee besteht darin, Plastikflaschen zu verwenden, die miteinander verbunden, ein einfaches, aber wirkungsvolles Wasserreservoir darstellen. Das System heißt Ekomuro und kann an jeder Mauer befestigt werden. Diese PETs, aus thermoplastischem Kunststoff bestehende Getränkeflaschen liefern jederzeit Wasser für die sanitären Anlagen, die Küche, die Grünflächen rund um die Gebäude oder zum Händewaschen.
Die Schüler haben aktiv mitgewirkt, dieses sinnvolle Projekt in die Tat umzusetzen und profitieren von dem Erlernten in ihrem privaten Umfeld. Vor allem aber haben sie durch ihren Einsatz das Bewusstsein entwickelt, das Wasser, gewissenhaft und sparsam zu nutzen.
Die Leitung, Schüler, Lehrer und Eltern von Inagro danken den Sternsingern aus Steinheim, Ihren Helfern und Betreuern und der ganzen Pfarrgemeinde St. Nikolaus für die erneute, segensreiche Unterstützung.


Dr. Hilde Kemmerer
Bonifatius: Musicalfahrt nach Fulda  zum Bereich

Im Germanien des 8. Jahrhunderts machte sich Bonifatius auf, das Wort Gottes unter den Ungläubigen zu verkünden. Im August 2019 ist diese Geschichte zentrales Thema des Musicals Bonifatius, das als Open Air vor der spektakulären Fassade des Fuldaer Doms aufgeführt wird. Ein Orchester mit 50 Musikern, ein großer Konzertchor und das 30köpfigen ProfiDarsteller-Ensemble werden für Mittelalterfeeling bei dieser Großinszenierung sorgen.

Wir haben für unsere Pfarrgruppe für Montag, 26.08.2019, Plätze reserviert. Tickets für 47,00 Euro (Platzgruppe b) und 40,00 Euro (Platzgruppe c) können ab sofort über die Pfarrbüros reserviert werden. Da das Musical um 20.30 Uhr beginnt und über drei Stunden dauert, ist die Fahrt mit Privat PKWs vorgesehen. Bei ausreichend Interesse kann ein Bus organisiert werden. Anmeldeformulare und weitere Informationen liegen ebenfalls in den Kirchen aus. Seien Sie mit dabei und lassen Sie sich diese eindrucksvolle Aufführung nicht entgehen!


Katrin Huth
Foto-Abend am 03.12.18  zum Bereich

Für unseren Foto-Abend treffen wir uns um 19:30 Uhr im Jugendheim St. Nikolaus. Hier können ihre Töchter in Erinnerungen schwelgen und Sie etwas über die schöne Zeit in unserem Zeltlager erfahren.
Bringen Sie gerne Kekse oder Plätzchen mit!

Wir freuen uns auf Sie!!


www.stnikolaus-steinheim.de © 2003 - 2018 by Giuseppe Abrami