Galerie
 
Messdienergemeinschaft St. Nikolaus - Osternacht 2016
 
Die Feier der Osternacht ist der Höhepunkt des Kirchenjahres. Die Gläubigen gedenken des zentralen Inhalts ihres Glaubens: Der Auferstehung Jesu Christi von den Toten.
Die Osternachtsliturgie ist in vier Teile untergliedert: Lichterfeier - Wortgottesdienst - Tauffeier (auch wenn keine Taufe gespendet wird) - Eucharistiefeier.
Unsere Gemeinde feierte sie am Samstagabend, 28. März 2016; wegen der Uhrumstellung bereits eine Stunde früher als gewohnt um 20 Uhr.
 


Am Morgen des Karsamstags trafen sich einige der eingeteilten Messdienerinnen und Messdiener für die Probe. Pfr. Schneider begann sie mit einem gemeinsamen Gebet.
 

Danach gab er eine Einführung in den Aufbau der Osternachtsfeier und die Bedeutung der einzelnen Teile.



Draußen auf dem Kirchvorplatz wurde für die Zeremonien am Osterfeuer und der Osterkerze geübt.
 

Hier die Aufstellung für die Weitergabe des Osterlichtes und die Kniebeuge zum dritten "Lumen Christi".



Vor, während und nach der Probe wurde die Kirche für die Osternacht und die Ostertage eingerichtet - hier das Taufbecken und weitere Behälter für das Taufwasser.
 

Probe für Plan B des "Exsultet", falls kein Diakon anwesend sein sollte.



Die legeren Beinhaltungen zeigen: eine Probe wird ernst, aber nicht bierernst genommen.
 

Pfr. Schneider und die Messdiener proben die Taufwasserweihe.



Damit bei der anschließenden Tauferneuerung die Antworten klappen, stellt Pfr. Schneider die Fragen des Taufbekenntnisses.
 

Zum Abschluss beteten Pfr. Schneider und die Messdiener ein Vaterunser für die Alten und Kranken, denen es nicht möglich ist, eine Osternachtsfeier oder eine Messe an den Ostertagen zu besuchen.



Am Abend warten die aufgeschichteten Holzscheite auf ihre Entzündung, um zum Osterfeuer werden zu können.
 

Im Dunkel der Kirche hat sich die Gemeinde versammelt,...



...das Feuer brennt...
 

...und die Liturgie kann beginnen.



Dem Auszug auf den Kirchvorplatz folgen viele Gemeindemitglieder.
 




 




 




Das Feuer wird gesegnet...
 

...und mit Weihwasser besprengt.



Mit einem Griffel zeichnet Pfr. Schneider ein Kreuz, die Jahreszahl 2016 sowie ein Alpha und ein Omega auf die Kerze:
„Christus, gestern und heute – Anfang und Ende – Alpha – und Omega. Sein ist die Zeit – und die Ewigkeit. Sein ist die Macht und die Herrlichkeit – in alle Ewigkeit. Amen.“
 

Die Kerze wird am Osterfeuer entzündet.



 

In der Laterne wird ein "Back-up-Licht" getragen, damit die Kerze in der Kirche wieder entzündet werden kann, falls aufkommender Wind ihre Flamme auslöschen würde.



Die Osterkerze wird allen voran in die dunkle Kirche getragen. Die brennende Kerze steht für die Feuersäule, die dem auserwählten Volk Israel nachts auf seinem Weg ins gelobte Land leuchtete, damit es auf der Flucht vor der Chaosmacht Ägypten auch nachts nicht vom Weg abkommt (vgl. Exodus 13,21-22).
 

In der Kirche wird das Licht der Osterkerze weitergegeben.



Der Diakon singt das "Exsultet", den großen Lobgesang der Kirche, den sie Gott als sein Volk singt, weil er sie durch die Auferstehung seines Sohnes von einem ewig dauernden Tod bewahrt hat.
 

Im Exsultet heißt es: „So ist nun das Lob dieser kostbaren Kerze erklungen, die entzündet wurde am lodernden Feuer zum Ruhme des Höchsten. Wenn auch ihr Licht sich in die Runde verteilt hat, so verlor es doch nichts von der Kraft seines Glanzes.“



Zum ersten Mal seit Beginn der Fastenzeit erklingt wieder das Halleluja - heute in besonders festlicher Weise: Langgezogen und drei mal mit ansteigendem Ton.
 

Die Evangeliumsprozession...



...wie auch die Verkündigung des Evangeliums erfolgt ohne Leuchterbegleitung, weil die Botschaft von der Auferstehung selbst den Gläubigen ein Licht ist.
 

Pfr. Schneider singt das Hochgebet zur Taufwasserweihe.



Anschließend wird die Osterkerze dreimal in das Wasser gesenkt.
 

Die Messdiener...



...und die Gläubigen halten ihre Kerzen während der Erneuerung ihres Taufversprechens.
 

Anschließend werden sie zur Erinnerung an ihre Taufe mit dem Taufwasser besprengt.



 

Inzens der Osterkerze nach der Gabenbereitung.



Der auferstandene Christus ist mit seinem Leib, den er hingegeben hat, gegenwärtig im Brot...
 

...und mit seinem Blut, das er am Kreuz vergossen hat, gegenwärtig im Wein.



 

Schlussgebet.



Feierlicher Schlusssegen: Segensgebet...
 

...und Segen.



Nach der Messe blieben die Gläubigen...
 

...bei Wein und geselligen Gespächen...



...noch auf dem Kichvorplatz beisammen.
 


www.stnikolaus-steinheim.de © 2003 - 2017 by Giuseppe Abrami