Katholische Frauengemeinschaft Deutschlands

Wussten Sie schon, dass ...

  • die kfd mit ca. 500 000 Mitgliedern in 6000 pfarrlichen Gruppen der größte Frauenverband und der größte katholische Verband Deutschlands ist?


  • die kfd eine Gemeinschaft ist, die trägt und in der Frauen in verschiedenen Lebenssituationen sich wechselseitig unterstützen?



Kommen Sie doch einmal zu einer Veranstaltung der kfd St. Nikolaus!

Sie treffen hier Frauen, die sich nicht mit einem Trostpflästerchen den Mund zukleben lassen, und die, auch wenn sie mal Kaffee trinken, keine Kaffeeklatschtanten sind.

Es geht uns um Lebenshilfe aus der Wurzel des Glaubens, um Gespräche über das gleichwertige und partnerschaftliche Zusammenleben und Zusammenwirken von Frau und Mann im privaten, öffentlichen und kirchlichen Leben.

Die Frauen in der kfd wehren sich, wenn man ihnen den Lebensspielraum auf Kinder, Küche und Kirche einengen will. Wir haben viel mehr Themen zu bieten! Die kfd ist ein Angebot für alle Frauen, die das Miteinander in einer Gesellschaft schätzen, und die wollen, dass ihre Interessen wirksam vertreten werden.

Mit der Mitgliedschaft in der kfd stärken Sie die Sache der Frauen und erfahren selbst Stärkung durch die Gemeinschaft.

Wir treffen uns alle vier Wochen am Mittwochabend in der Regel um 19:30 Uhr im Jugendheim an der Karlstraße. Ein- bis zweimal jährlich machen wir - manchmal auch unter Beteiligung der Männer - einen Ausflug zu interessanten Zielen. Am Donnerstagvormittag feiern wir einen Frauenwortgottesdienst, der sich in den Themen an den Bedürfnissen von Frauen ausrichtet. In der Fastenzeit gestalten wir abwechselnd mit den kfd-Frauen von St. Johann einen Frauenkreuzweg. Je eine Maiandacht sowie eine Rosenkranzandacht werden traditionell von uns vorbereitet. Die Frauenwallfahrt zur Liebfrauenheide im Mai wird von den kfd-Gruppen des Dekanats organisiert.

Sind Sie neugierig geworden? Wir freuen uns, wenn Sie uns ansprechen oder zu einer unserer Veranstaltungen kommen, auch wenn Sie kein Mitglied sind oder werden wollen. Gerne begrüßen wir auch Frauen anderer Konfessionen.

Alle unsere Veranstaltungen finden Sie in unserem Jahresprogramm.

Und wenn Sie sich noch genauer über die kfd informieren wollen, hier geht es zum Diözesanverband und zum Bundesverband gelangen Sie über www.kfd-bundesverband.de.


Unsere Geschichte

Schon seit 1902 gab es in unserer Pfarrei die Jungfrauenkongregation und seit 1909 den Mütterverein, doch erst im Jahr 1977 wurde die Frauenarbeit der Pfarrei St. Nikolaus neu belebt. Damals beauftragte Pfarrer Nieder fünf Frauen, die Frauenarbeit inhaltlich und organisatorisch zu gestalten. Diese fünf Frauen waren Edel Haas, Marianne Kreis, Gaby Pieroth, Anneliese Pfältzer und Hannelore Sticher, das erste Team, zu dem im Jahr 1978 die Gemeindereferentin Renate Schmitt dazu kam.
Aus diesem Kreis entwickelte sich auch die kfd-Gymnastikgruppe, die immer noch aktiv ist. Die erste Leiterin war Annemarie Gesser, nach ihrem Tod übernahm Monika Gross die "Truppe", die sich jeweils am Donnerstagmorgen nach dem Frauenwortgottesdienst zu einer sportlichen Stunde trifft.

1987 schied Hannelore Sticher aus dem Team aus, Antonie Weiner und Monika Gesser rückten nach.

1993 änderte sich die Zusammensetzung erneut: Anneliese Pfältzer und Gaby Pieroth übergaben die Verantwortung an Inge Grabow, Otti Spielmann und Bärbel Stojanik.

Marianne Kreis verließ das Team 1995, für sie rückte Marlene Pietsch ins Team.

Als 1996 Antonie Weiner das Team verließ, wurde keine Nachfolgerin gefunden.

Im Jahr 2002 feierten wir mit einem festlichen Gottesdienst "Gut behütet" unser 25-jähriges Jubiläum. In diesem Gottesdienst wurde Edel Haas für 25 Jahre Teamarbeit geehrt. Sie hielt dem Team noch zwei weitere Jahre die Treue und kümmert sich immer noch um unsere Finanzen.

2003 schied Otti Spielmann aus dem Team aus, für sie kam Veronika Dihardja dazu.

Maria Hoffmann arbeitet seit 2006 im Team mit.

Im Dezember 2009 verstarb Veronika an ihrer schweren Krebserkrankung. Die Lücke, die sie hinterlässt, kann nicht geschlossen werden. Wir sind aber dankbar, dass Angelika Lanz als neues Teammitglied bei uns Verantwortung übernimmt.

Zum Jahresende 2013 haben Monika Gesser und Marlene Pietsch ihren Abschied aus dem Team genommen.
Wir schauen dankbar auf viele Jahre gemeinsam gestalteter Veranstaltungen zurück.

Ab Januar 2014 konnten wir Luzie Konczalla und Uta Maul als neue Frauen für das Team gewinnen.

Ende März 2016 mussten wir leider akzeptieren, dass unser bewährtes Team-Mitglied Ingeborg Grabow nach langjähriger Zusammenarbeit das Team verlässt und sich anderen Aufgabenbereichen widmet.

Ein schmerzlicher Verlust traf uns im November 2016, als Bärbel Stojanik plötzlich verstarb,sie hinterlässt eine große Lücke.


Anhänge
 kfd Jahresprogramm 2017
Unser Jahresprogramm 2017 im PDF-Format.
 
Kontaktpersonen
  Maria Hoffmann
06181 - 66 31 13
  Luzie Konczalla
06181 - 659109
  Angelika Lanz
06181 - 62250
  Uta Maul
06181-659455



Aktuelles
  Adventsabend der kfd
 
Advent – Eine Zeit des Wartens

Warten können ist eine Kunst, die viel Zeit braucht und heute kaum noch gefragt ist …
Warten können hat aber etwas mit der Hoffnung zu tun, mit der Hoffnung auf etwas, das versprochen ist, mit der Sehnsucht und mit dem Vertrauen, dass meine Wünsche einmal erfüllt werden …
Zum Wartenkönnen gehört auch die Fähigkeit, sich selber beschenken zu lassen – mit offenen Händen und einem fröhlichen Herzen, ohne gleich wieder etwas dafür zu geben.
Der Advent gibt uns die Möglichkeit, uns neu in der Kunst des Wartens zu üben. Der Adventskranz ist dafür ein schönes Symbol – er erinnert mich daran, warten zu können auf die Fülle des Lichtes, auf die Ankunft Jesu in meinem Leben. -

Einen Abend lang wollen wir die schöne Zeit des Wartens gemeinsam genießen mit meditativen Texten, Singen und Freude am Zusammensein – Nahrung für die Seele.
Für unser Wohlbefinden sorgen begleitend ein kleiner Imbiss und Glühwein Bio&Fairtrade. Wir freuen uns auf Sie. Mittwoch, 13.12.17, Jugendheim, Karlstraße 47.

Für das kfd-Team
Maria Hoffmann
 
 
Verantwortlich für den Inhalt
Maria Hoffmann
 
 
www.stnikolaus-steinheim.de © 2003 - 2017 by Giuseppe Abrami